Zeitgeschichte 2000

Texte und Bilder: OSR Georg Juen sen.

Wettermessstation

Im Jänner des neuen Jahres 2000 wurde eine meteorologische Mess-Station mit fünf Außenstellen im Bereich Grieskogel, Adamsberg und Vergiel aufgestellt. Die Masten, an denen dann die Mess-Instrumente befestigt wurden, wurden unter Beratung des erfahrenen Bergführers Hugo Walter postiert, mit dem Hubschrauber eingeflogen und auf den vorgefertigten Sockeln befestigt. Am Grieskogel musste hierzu ein vier Meter tiefes Loch aus dem Schnee geschaufelt werden. Die Hauptmess-Station ist im Großtal in der Nähe des Lawinendammes. Sie misst Schneehöhe, Strahlung, Oberflächen- und Schneetemperatur. Die  Windstationen Grieskogel und Predigberg messen Windrichtung und Geschwindigkeit und die Verfrachtungsstationen Südhang und Osthang die Schneehöhe. Luftfeuchtigkeit und -temperatur messen alle Stationen. Die Messgeräte werden mit Solarstrom betrieben. Daten werden in Abständen von 3 Stunden an die Erfassungsstation im Gemeindehaus übermittelt und können per Computer abgerufen werden. Zur weiteren Information wurden auch die bestehenden Mess-Stellen auf Bielerhöhe und Kops, sowie die Messanlage beim Schulhaus zugeschaltet. Zudem hat die Gemeinde Galtür als einzige österr. Gemeinde die Lizenz erworben, sich die Daten des Lawinenforschungsinstitutes Davos abrufen zu dürfen.

20.01.2000 - Botschafter in Galtür

Am 20. Jänner, einem herrlichen Wintertag, besuchte der Botschafter des Niederländischen Königshauses Galtür. Er war fasziniert von der Schönheit des Dorfes. Obwohl bei der Lawinenkatastrophe im Vorjahr auch 6 holländische Urlauber nur mehr tot geborgen werden konnten, dankte er für die Menschlichkeit bei der Betreuung und Evakuierung der 1500 Landsleute.

28.01.2000 - BoardXCess 24 h Snowboardrennen

Am 28. Jänner um 12 Uhr starten 24 Teams aus 6 Nationen zum 24-Stunden-Rennen auf der beleuchteten 2.200 m langen Birkhahnstrecke. Es war eine gewaltige Leistungssteigerung zu verzeichnen und gerade deshalb haben vielleicht sieben Teams aufgegeben. Während 1997 die Sieger 130 Runden schafften, erreichten heuer 8 Teams 134 Runden, und der einheimische Martin Kathrein erreichte mit Simon Bock trotz einer Steigerung von 4 Runden nur den 13. Rang. Sieger wurden die Kappler Stark Siegfried und Zangerle Thomas. Veranstalter waren die Bergbahnen Silvretta Galtür und die Firma IB&C (International Business & Communication).

14.02.2000 - Millstätter besuchen Galtür

In den Semesterferien wurden die Millstätter als Danke für die tollen Ferientage, die sie uns anlässlich der Lawinenkatastrophe boten, als Gegenbesucher eingeladen. Eine ansehnliche Gruppe von Kindern und Eltern unter der Obhut des Bürgermeisters Pleikner folgten der Einladung. Trotz des schlechten Wetters verbrachten wir gemeinsam schöne Stunden.

Ein tolles Erlebnis war die Schisafari zum Zeinisjoch und das anschließende Mittagessen (das Familie Ernst Lorenz allen Teilnehmern spendierte) im Zeinisjochhaus. Eine zweite Gruppe wurde mit dem Schneefahrzeug von Wirl abgeholt und wieder zurückgebracht.

Am Donnerstag wurde für die Kinder und Erwachsen ein Schirennen durchgeführt. Die Beteiligung war nahezu hundertprozentig. Anschließend hat Christa vom Alpkogel alle zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Es wurde die Siegerehrung mit reichlich Pokalen und Medaillen durchgeführt und wir haben uns offiziell von den Gästen verabschiedet, die am Freitag zur Mittagszeit heim fuhren.

21.02.2000 - Alpinarium

Bereits am 21. Feber begann Fa. Jäger mit dem Innenausbau der Parkgaragen, des Zivilschutzzentrums und es Alpinariums.

23.02.2000 - 1. Jahrtag nach der Lawinenkatastrophe

Am 23. Feber feierten wir in der Frühmesse in stillem Gedenken den "Jahrtig" für die Lawinenopfer. Das feierliche Jahrtagsamt zelebrierte Altbischof Dr. Reinhold Stecher am Samstag, dem 26. Feber um 17 Uhr. Hiezu waren auch die Angehörigen aller Lawinenopfer eingeladen. Anschließend kam es bei einer kleinen Jause im Pfarrzentrum zu gegenseitig tröstenden Aussprachen. An diesem Gottesdienst nahmen selbstverständlich auch Politiker und Abgeordnete von Institutionen und Vereinen teil. Wir hoffen alle, dass sich nun nach ausgiebigen Pressekonferenzen und massenhaften Dokumentationen nach diesem Gedenkgottesdienst der Medienrummel beruhigt.

13.03.2000 - Europacupsieger

Beim Europacup-Finale im Paznaun sicherte sich am 13. März in Galtür Parick Wirth den Super-G Gesamtsieg.

09.04.2000 - Schiclubrennen

Am Sonntag, dem 9. April  wurde das Schiclubrennen mit Kinder und Schülerrennen durchgeführt. Das Ziel war bei der Faulbrunnalm. Am Rennen nahmen 89 Kinder bzw. Schüler  und  62 Erwachsene teil. die Siegerehrung fand am Abend im Hotel Rössle statt. Schülermeister(in) alpin wurden Kathrein Manuela und Huber Philipp, in Snowboard Walter Luzia und Kurz Dominik. Brigitte Walter wurde Clubmeisterin in beiden Bewerben, Clubmeister alpin Walter Patrick und Snowboardmeister Walter Jürgen.

23.04.2000 - Osterschneefest mit DJ Ötzi

Die Wintersaison wurde mit einem selektiven Konzert von Rainhard Fendrich eröffnet und klang beim traditionellen Osterschneefest mit der aktuellen Nummer 1 der Hitparade in Österreich und Deutschland  "I bin der Anton aus Tirol" aus. Für Unterhaltung sorgte die Popgruppe "Pop nach 8" aus Deutschland. Doch die meisten Besucher waren Kinder, die ihre Eltern mitschleppten um den "Ötzi" zu erleben, der am späteren Nachmittag die Fans ein Stunde lang zum Toben brachte.         
Den Schätzungen nach waren ca. 4.000 Besucher da, wovon sehr viele aus dem Tal und dem Bereich Landeck anreisten.

27.05.2000 - Alpinarium

Am 27. Mai wurde der seit Jänner amtierende Geschäftsführer des Vereins "Alpinarium", Extrembergsteiger Manfred Lorenz zum Vorsitzenden des Österreichischen Berg- und Schiführerverbandes gewählt. Das Alpinarium Galtür ist ein Verein zur Dokumentation des Kultur- und Lebensraumes hochalpiner Regionen.

Neuer Skiclubobmann

Bei der Schiclubjahreshauptversammlung legte Josef Kurz das Amt des Obmannes zurück. Es schien sehr schwierig zu sein einen neuen Obmann zu finden. Schließlich erklärte sich der langjährige Obmann und Ehrenpräsident Gebhard Walter bereit, dieses sehr arbeitsreiche Amt erneut zu übernehmen.

Umbau Arzthaus

Nach der Wintersaison übersiedelte Dr. Treidl mit seiner Arztpraxis in die Verkaufsräume des einstigen Kaufhauses von Pirmann. Das Arzthaus wurde während des Sommers saniert und erweitert. Ende November konnte das völlig neu gestaltete Haus wieder bezogen werden.

Wiederaufbau

Während des Sommers wurde auch das letzte von der Lawine verschüttete Doppelhaus im Frühmessgut wieder aufgebaut. Karoline Hussein-Zangerle, wie auch ihr Bruder Günter, die  durch die Lawine nicht nur Mutter, Großmutter und Schwester verloren, standen außerdem ohne Dach über dem Kopf da, da auch ihr neues Haus völlig zerstört war. Mit vielseitiger Hilfe (kostenlose Planung durch Architekt  Dipl. Ing. Ekkehart Stummvoll aus Innsbruck und Geldmittel aus dem Katastrophenfonds wurde ihr Haus wieder erbaut.

Vom 6. bis 8. Juni haben sieben Berufsschüler der Tiroler Fachberufsschule für Holztechnik in Absam unter Anleitung der Fachlehrer Obenauer und Unger den Dachstuhl abgebunden. Initiator war ihr Direktor Fischler. Der Holztransport wurde vom Lions Club Landeck und der Fa. Streng organisiert und finanziert. Das zweite Haus errichtete Stefan Wegscheider, der die Überreste des verlahnten Hauses von Marlen Zangerl erworben hatte.

Einen weiteren Neubau errichtete Walter Sonderegger im Schnapfenlandle.

Neubau Alphütte Larain

Die Alpe Larein wurde heuer nicht besetzt, da die Almhütte  erneuert werden musste. Während des Sommers wurde der Bau ausgeführt. Aus hygienischen Gründen galt als  Vorschreibung die strickte Trennung  von Wirtschaftsbereich (Sennerei, Käsekeller,..) und Unterkunfts- oder Wohnbereich.

Kirchenrenovierung

Die Innenrestaurierung der Kirche (Wände tünchen, Gemälde reinigen und Gold aufpolieren) hat Frau Elisabeth Schwenniger, Maler- und Vergoldermeisterin, Restauratorin aus Wörgl mit ihren Gehilfen und Gehilfinnen ausgeführt. Am 4. Juli wurde das Gerüst wieder abgetragen und am nächsten Tag haben 40 (vierzig!) Frauen die Kirche vom letzten Stäubchen gereinigt. 

Ende April wurden bereits Vorbereitungen zur Innenrenovierung der Kirche getroffen (Fenster ausgetauscht, verglast, außen Kupferbänke angebracht und innen Lichtleitungen ins Mauerwerk verlegt). Nach dem Fest der hl. Erstkommunion am 7. Mai stellte die Fa. Gsteu aus Rum in drei Tagen das Gerüst im Kirchenschiff auf.

Lawinenverbauung

Im Sommer und Herbst wurde wieder eifrig an der Fortsetzung der Lawinenverbauung gearbeitet. In den Rinnen und Felswänden des Grieskopfes entstanden weitere teils neu konstruierte überdimensionale Schneestahlbrücken. Der Lawinendamm Winkl wurde fertiggestellt und teilweise zu einer Kletterwand umgeformt.

22.06.2000 - Temperaturrekord-Fronleichnam

Am Fronleichnamsfest wurde das Hochamt vor dem Hotel Rössle zelebriert und von Musikkapelle und Kirchenchor musikalisch gestaltet. Es wird der heißeste Junitag gemeldet, seitdem es Aufzeichnungen gibt (37° als Höchsttemperatur in Österreich). Es sollte aber bald anders kommen. Nach fünf Tagen gab es bei und Rauhreif.

29.06.2000 - Silvretta Classic

Im Rahmen der "SILVRETTA CLASSIC" Rundfahrt passierte um 14.15 Uhr der Schlagersänger Peter Kraus die Kontrollstelle in Galtür.

30.06.2000 - Scheckübergabe Casino Seefeld

Am Abend des 30. Juni fuhren über hundert Galtürer und Galtürerinnen nach Seefeld, wo im Casino das interessante und umfangreiche Programm des "Allstar-Weekend 2000 in Galtür" vom Hauptorganisator Martin Böckle vorgestellt wurde. Sponsoren überreichten der Freiwilligen Feuerwehr, dem Schi- und dem Fußballclub Scheck im Wert von 130.000,- Schilling. Außer den schmackhaften Häppchen gab es für jeden geladenen Gast auch noch Gratis-Jetons, um sein Glück im Spiel zu versuchen.

09.07.2000 - Segnung Jamtalhütte 

Am 9. Juli zelebrierte Cons. Pfarrer Attems, assistiert vom Diakon Karl Gatt eine Bergmesse vor der Jamtalhütte. Der Gottesdienst, den bei herrlichem Wetter viele Sektionsmitglieder, Ehrengäste und Galtürer mitfeierten, wurde vom Schongauer Bergsteigerchor und der Musikkapelle Galtür musikalisch umrahmt. Nach umfangreichen Festreden wurde der lawinensicher gestaltete Umbau gesegnet.

14.07.2000 - Allstarsweekend

Am 14. Juli wurde bei schlechter Witterung in einem großen modernen Zelt - einem Zeltdorf mit VIP-Zelt - das Sportfest unter dem Namen "Allstarsweekend"  mit einem Galaabend und der  Band "Beatles Unlimited" eröffnet. Das Fest wurde von Sponsoren getragen. Wegen der schlechten Witterung mussten die meisten Sportwettkämpfe im Freien abgesagt werden. Am Samstag wurde um 14 Uhr mit einer Mini-Playback-Show  gestartet, die große Begeisterung auslöste. Den Höhepunkt bildete der Weltrekord der Galtürer Feuerwehr mit Unterstützung der Feuerwehren von Mathon und Partenen. Von den gesammelten Feuerwehrschläuchen rollten sie 509 vom Silvrettastausee bis nach Galtür zum Sportplatz aus. Nach zweieinhalb Stunden erreichte das Wasser aus dem Stausee durch die 10 km lange Schlauchleitung unter tosendem Applaus den Behälter im Festzelt. Zur Belohnung soll es eine Eintragung ins Guiness Buch der Rekorde geben.

Als einzige Sportveranstaltung im Freien wurde ein  Inline-Slalom ausgetragen, der vom Kirchenegg bis zu Jamer Brücke ausgesteckt war. Trotz des kühlen Wetters (5 Grad) säumten viele Zuschauer die Straßenränder und feuerten die kühnen Sportler an.

Am Sonntag wurde im gefüllten Zelt das hl. Hochamt gefeiert. Der Reinerlös der gesamten Veranstaltung sollte dem Wiederaufbau der Sportanlagen zugute kommen.

20.07.2000 - Neuer TVB-Obmann

Auch bei der Jahreshauptversammlung des Tourismusverbandes am 20. Juli kam es zu einem Führungswechsel. Der schon einmal gewesene Obmann Reinhard Türtscher wurde wieder Obmann und Karl Gatt sein Stellvertreter. Der Geschäftsführer Gerhard Walter konnte bewogen werden, dem Tourismusverband weiterhin als Geschäftsführer zur Verfügung zu stehen.

13.08.2000 - Unwetter

Am 13.8, ging im Verwall ein Hagelwetter nieder, das um 21 Uhr eine Mure im Kråchatål auslöste, die sich bis auf die Bundesstraße wälzte. Feuerwehr und Gemeindearbeiter konnten mit Einsatzfahrzeugen die Schlamm- und Schottermassen vom Wirtschaftsgebäudes des Leonhard Walter abwehren.

27.08.2000 - Silvretta-Ferwallmarsch

Der 27. Silvretta-Ferwall-Marsch wurde am 27. August bei guter Witterung durchgeführt. Von den 720 Teilnehmern bewältigten 128 Läufer die Marathonstrecke. 
Bei den Männern war der Vorjahressieger Miksch der Schnellste, konnte aber nicht an jene Zeit herankommen. Die schnellste Dame (Härer aus Bamberg) absolvierte die Strecke in 4h 6’27’’. Der Zieleinlauf war heuer beim "Iglu" und die Medaillenausgabe, die Siegerehrung und das gemütliche Beisammensein fanden in den rohen Räumen des Alpinariums statt.

Neubau Scheibenalpe

Sofort nach Almabfahrt wurde auch die Scheibner Taja abgerissen, um sie nach dem derzeitigen Stand der Hygienevorschriften neu zu errichten.

21.09.2000 - Tödlicher Absturz 

Am Donnertag, dem 21. Sept. um 3 Uhr in der Früh, rückte die Bergrettung aus, um nach der vermissten Susanne Rinesch zu suchen. Sie brach am Mittwoch zu einer Bergwanderung ohne bestimmtes Ziel auf. Als sie um 23 Uhr noch nicht zu Hause war, ging sie ihr Freund Christian Pöll mit ein paar Kameraden suchen. Sie fanden das Auto am Kleinzeinis abgestellt. Das 19-jährige Mädchen, das in Hohentauern in der Steiermark beheimatet war, wurde dann um 8 Uhr 30 in unwegsamem Gelände im Bereich gegenüber des Kleinzeinisliftes tot gefunden. Sie war abgestürzt und an den Folgen der schweren Verletzungen an Kopf und Brust gestorben. Absturzspuren waren wegen des Schneefalles nicht mehr zu erkennen.

24.09.2000 - 6. Käseolympiade

Am 24.September begrüßte Bürgermeister Mattle den Landeshauptmann Dr. Wendelin Weingartner, den Landtagsabgeordneten Juen Heinrich und den Bezirkshauptmannstellvertrerter Dr. Maaß zur 6. Käseolympiade. Zur Begrüßung ausgerückt waren Schützen und Musikkapelle. Bereits um 11 Uhr segnete der Hw. Herr Pfarrer in Begleitung von Diakon Karl Gatt die Käse.

32 Teilnehmer aus dem Engadin, aus Vorarlberg, aus Süd- und Nordtirol ließen ihre verschiedenen Käseprodukte von einer fachkundigen Jury (Institutsvorstand an der BOKU Wien für Milchwirtschaft Dr. Rhom, zwei Alpinspektoren aus der Schweiz, zwei Lehrer der Bundeslehranstalt Rotholz, u.a.) begutachten und prämieren. Hiezu wurde der Raum des „Alpinariums“ von der Landjugend mit viel Aufwand stimmungsvoll dekoriert. Mehrere Musikgruppen (Kaunertaler Tanzlmusi, die Lustigen Alpkogler und die ausgezeichneten Hattinger Buam) spielten auf und bei Speis und Trank dauerte das Fest bis in die frühen Morgenstunden. Durch den Abend führte  Moderator Ralph Schader. Die Goldene Sennerharfe erhielten die Alpe Zanders, Alpe Ischolas, Alpe Russein, Alpe Casana, Alpe Unterhirschberg, die Engalm und die Sackhalm. Gold außer Konkurrenz erreichte der einheimische Küchenmeister Huber Hermann.

22.10.2000 - Segnung Zivilschutzzentrum

Das Zivilschutzzentrum mit Feuerwehrgaragen, Geräte- und Mannschaftsräumen, die Bereiche für Bergrettung und Rotkreuz wurden größtenteils mit Eigenleistungen fertiggestellt und  am 22. Oktober eingeweiht. Auch der Bauabschnitt des „Alpinariums“ wurde in der Außenfassade fertig. Die im Rohbau stehenden Innenräume wurden bereits bei zwei Großveranstaltungen sinnvoll genützt (Silvretta Ferwall Marsch und Käseolympiade). Der Landesfeuerwehrverband verlieh Herrn Bürgermeister Anton Mattle und dem Feuerwehrkommandant Oberbrandinspektor Ernst Salner das Einsatzverdienstzeichen für besondere Verdienste beim Lawinenkatastropheneinsatz. Die Auszeichnungsdekrete überreichte der Landesfeuerwehrkommandant KomRat Reinhold Greuter

Ein Großaufgebot von Feuerwehrleuten und Bergrettungsmännern sowie prominenten Politikern (Bezirkshauptmann, der neue Landesrat Platter) zogen um 8.45 Uhr, angeführt von Schützenkompanie und Musikkapelle Galtür vom Kirchplatz zum Alpinarium, um dort gemeinsam am Festgottesdienst, den die Musik würdig umrahmte, in der Feuerwehrhalle teilzunehmen. Es folgten Festansprachen und besonders schöne Zusammenfassungen über Bau- und Ausbau des Zivilschutzzentrums mit Dankesworten für die vielen Arbeitsstunden der freiwilligen Helfer von Ernst Salner (Feuerwehrhauptmann) und  Gotthard Salner (Obmann der Bergrettung).

25.11.2000 - LH Dr. Weingartner wird Ehrenbürger

Zum 75-jährigen Bestehen der Musikkapelle Galtür eröffnete diese am 25. November das Jubiläumsjahr mit einem Festkonzert im neuen Saal des umgebauten Sport- und Kulturzentrums. Gleichzeitig  bildeten die hervorragenden musikalischen Darbietungen unter Kapellmeister Magnus Zangerle einen würdigen Rahmen für die Verleihung der Ehrenbürgerschaft an den Landeshauptmann Dr. Wendelin Weingartner. Diese höchste Auszeichnung der Gemeinde erhielt Herr Dr. Weingartner für die Verdienste bei der Lawinenkatastrophe im Feber 1999. Der Wert dieser Auszeichnung kann an der Anzahl der verliehenen Ehrenbürgerschaften gemessen werden. Der bis dato einzige lebende Ehrenbürger ist der Taldoktor MR  Dr. Walter Köck, der in seiner bravourösen Laudatio betonte: "Lieber Landeshauptmann! Es ist dein Verdienst, dass wir Galtürer wieder lachen können. Tausend Dank! Wir sind stolz auf einen Ehrenbürger wie dich."

Unter tosendem Applaus der zahlreich anwesenden Galtürer überreichten Bürgermeister Anton Mattle und Vizebürgermeister Martin Lorenz die Urkunde an den neuen Galtürer Ehrenbürger Landeshauptmann Dr. Wendelin Weingartner, der zu dieser Verleihung in Begleitung seiner Gattin nach Galtür kam.

28.11.2000 - Bergrettungübung

Am 28. Nov. wurden am Abend eine Bergrettungsübung durchgeführt. In Zusammenarbeit mit Liftangestellten und Feuerwehrmännern wurde die Rettung von Personen aus der Vierersesselbahn vorgestellt und geübt. Hiezu wurde nochmals das vorhandene Seilbergegerät von Betriebsleiter Salcher Luis vorgestellt und von eingeschulten "Liftlern" eine Bergung demonstriert. Anschließend führte Bergrettungsobmann Gotthard eine Seilbergung durch. Die Feuerwehrmänner versuchten mit der Drehleiter im Bereich über dem Vermuntbach Personen zu bergen. Dies stellte sich als ein nicht gerade einfaches Unternehmen dar. Für die Rettung im "Gelände" kommt sowieso nur das Seilgehänge in Frage. Die schwierigste Aufgabe ist es, zu den Sesseln zu gelangen. Die Bergung der Personen geht dann schnell und problemlos.

03.12.2000 - Krippenausstellung

Der heurige Krippenbaukurs war wiederum voll belegt. Am 1. Adventsonntag wurden die gebastelten Krippen ausgestellt und gesegnet. Neu war die Darstellung von Tiroler Krippen mit Schnee.  

Fertigstellung Sportzentrum

Ebenfalls der Fertigstellung entgegen ging der Um- und Erweiterungsbau des vormaligen Sportzentrums, einer Anlage der Bergbahnen Silvretta Galtür. Das neue Sport- und Kulturzentrum verfügt nun über ein sehr attraktives Hallenbad, einen großen Veranstaltungssaal sowie die bisherige Tennishalle, die Squashbox, die drei Kegelbahnen und ein neues Restaurant. Den Kultursaal mit dem Restaurationsbetrieb hat Edmund Lorenz, Wirt vom Paznaunerhof, gepachtet und führt ihn unter dem Namen "Aquarena". Am 8. Dezember wurde das neue Sport- und Kulturzentrum eröffnet und von Pfarrer Attems in Begleitung von Diakon Gatt eingeweiht. Neu präsentieren sich der große Mehrzwecksaal und das völlig anders gestaltete Hallen- und Erlebnisbad. Für die Besitzer dieses Gebäudes, die Bergbahnen Silvretta Galtür, gab es noch einen anderen Grund zum Feiern. Vor 50 Jahren wurde die erste Liftgesellschaft gegründet, und am 24. Dezember 1950 wurde der erste Lift auf der Böscha in Betrieb genommen. Finanziert wurde das 70 Millionen teure Projekt vom Bauherrn Bergbahnen Silvretta Galtür unter den Geschäftsführern Vzbgm. Martin Lorenz und Adolf Türtscher, von der Gemeinde unter Bgm. Mattle Anton, vom Tourismusverband sowie  mit Mitteln des Landes Tirol. Nach einem Fackellauf der Schischule marschierten Musikkapelle und Schützenkompanie vom Dorfplatz zum Sportzentrum, wo dann Liftangestellte und Sportjugend Aufstellung nahmen. Zur Eröffnung konnte Bürgermeister Mattle den Bezirkshauptmannstellvertreter Maaß begrüßen. Mitglieder des Kabaretts "Das Menü Theater" mischten sich unter die Menge und verblüfften die Gäste als verkleidete KellnerInnen beim Auftragen des viergängigen Menüs durch ihre Späße. Durch großes artistisches Können stellten sie sich dann durch Einzelauftritte auf der Bühne vor. Besonders gelungen  war die Einbindung von Bürgermeister Mattle in die Show, der als "El Bluffo" auftrat. Es gab sehr viel zum Lachen und er schien manchmal selbst überrascht, wie er manipuliert wurde, aber er spielte ausgezeichnet mit.

Saisonseröffnung

Zum Saisonsauftakt der Wintersaison spielte im neuen Saal die Zillertaler Gruppe "Hoi" und sorgten für ausgezeichnete Stimmung in einem vollen Saal.

4. Buch von Dr. Walter Köck - "Sturm über Galtür"

Im Dezember stellte der Taldoktor Medizinalrat Dr. Walter Köck sein 4. Buch mit dem Titel "Sturm über Galtür" den im Kultursaal zahlreich erschienenen Talbewohnern vor. Er berichtet hierin über Erlebtes, Gesehenes und Gehörtes von der Lawinenkatastrophe vom 23. Feber 1999. Integriert in diese Ereignisse rund um Galtür sind Geschichten über Kapellen und Sagen aus dem Paznaun.

22.12.2000 - Schwester Paula verstorben

In Petersberg war Schwester Paula-Anna Ziegelmeir im Alter von 91 Jahren gestorben. Sie unterrichtete als pensionierte Volksschuldirektorin vom Schuljahr 1974/75 drei Jahre als Klassenlehrerin an unserer Volksschule jeweils die erste Klasse und noch einige weitere Jahre erteilte sie den Religionsunterricht. Sie wohnte mit Schwester Gertraud in der alten Schulhauswohnung. Mit Pfarrer Bitterlich zog sie dann als Sekretärin ins Kloster St. Petersberg. Am 22.12. wurde sie im Klosterfriedhof in St. Petersberg beerdigt.

31.12.2000 - Silvester

Mit dem traditionellen entzünden der neuen Jahrzahl am Gampen und dem Fackellauf der Schilehrer, angeführt von Schischulleiter Bruno Walter und Berg- und Schiführer Oswald Pfeifer, wurde der Übergang ins neue Jahr eingeleitet. Umrahmt von den Klängen der Musik  hielt der Herr Bürgermeister die Neujahrsansprache und wünschte den Gästen und Einheimischen "A guats, glückseligs nuis Jåhr!" Den Glückwünschen schlossen sich in verschiedensten Sprachen der Hw. Herr Pfarrer und Tourismusdirektor an.

Von Gott in die ewige Heimat gerufen wurde:

Reinhard Walter    am 17. Juli 2000    im Alter von 67 Jahren

Das Licht der Welt erblickten im Jahr 2000:

Sandra Zangerl am 12. Jänner 2000 Eltern: Johanna und Erich
Arthur Horst Richard Storch am 28. Jänner 2000 Eltern: Eva Maria und Thomas
 Carina Kathrein am 26. Juli 2000 Eltern: Anna Rosa und Ferdinand
Katharina Pfeifer am 07. August 2000 Eltern: Birgit Pfeifer und Peter Walter
Nadine Kurz    am 15. September 2000    Eltern: Sandra und Anton
Emil Ferdinand Treidl am 12. November 2000 Eltern: Heidi Mattle-Treidl und Dr. Fritz Treidl  
Jonas Alois Ladner am 27. November 2000 Eltern: Christine und Alois
Jakob Zangerle am 10. Dezember 2000 Eltern: Irmgard und Rudolf

Das hl. Sakrament der Ehe versprachen sich:

Eveline Walter und Clemens Volgger    am 22. Juli 2000
Andrea Kathrein und Karl Rudigier   am 30. September 2000
Anna Elisabeth Kurz und Johann Gugl   am 16. September 2000   
Carmen Zauser und Alexander Gastl   am 14. Oktober 2000

Bauansuchen im Jahr 2000:

Leo Walter 20 Hotelzubau
Josef Kurz sen. 66c Erweiterung Apartementhaus
Hermann Pfeifer   Verbindungsgang
Rudolf Kathrein 50 Landwirtschaftliche Garage
Bergbahnen Silvretta Galtür   Umbau Sportzentrum
Gemeinde Galtür   Zubau Arzthaus
Josef Kathrein 14 Gaupe (Ausbau Wohnung)
Leo Walter 20 Zubau Speisesaal
Klaudia Walter 13a   Wohnhaus mit Ferienwohnungen und Zimmern  
Dietmar Kathrein 13 Kellerbau
Alpe Scheibe   Zubau (Stube)
Johann Kurz 67d Windergarten
Alpe Larein   Umbau
Joachim Kathrein 66b Auf- und Umbau
Siegmund und Imelda Wolfart    29a    Wohnhaus mit Geschäft