Wappen150x176x75Landtagswahl 2018 - 25.02.2018

Wählen mit Wahlkarten

 

Am Sonntag, den 25.02.2018 findet die Wahl zum Tiroler Landtag statt. Wahlberechtigt sind alle österreichischen Staatsbürger, die in Tirol ihren Hauptwohnsitz haben, spätestens am Tag der Wahl das 16. Lebensjahr vollendet haben und vom Wahlrecht nicht ausgeschlossen sind (§ 2 Abs.1 lit. a TLWO 2017). Weiters wahlberechtigt sind österreischische Staaatsbürger, die vor der Verlegung ihres Hauptwohnsitzes in das Ausland diesen in Tirol hatten, spätestens am Tag der Wahl das 16. Lebensjahr vollendet haben und vom Wahlrecht nicht ausgeschlossen, sind für die Dauer ihres Aufenthalts im Ausland, längstens aber für 10 Jahre (§ 2 Abs. 1 lit.b TLWO 2017).

 

 

Wählen mit Wahlkarte

Wahlberechtigte, die aus gesundheitlichen Gründen, wegen Ortsabwesenheit oder aus sonstigen Gründen am Wahltag voraussichtlich verhindert sein werden, ihre Stimme vor jener Wahlberhörde abzugeben, in deren Wählerverzeichnis sie eingetragen sind, können die Ausstellung einer Wahlkarte beantragen.

Auch sog. " Auslandstiroler" (Wahlberechtigte mit Hauptwohnsitz im Ausland, die einen Antrag auf Eintragung in die "Auslandstirolerevidenz" ihrer ehemaligen Hauptwohnsitzgemeinde gestellt haben) können die Ausstellung einer Wahlkarte beantragen.

Voraussetzungen:

Der Antrag auf Ausstellung einer Wahlkarte kann von jeder Person gestellt werden, die zur Landtagswahl wahlberechtigt ist und in das Wählerverzeichnis der betreffenden Gemeinde eingetragen ist. In dem Antrag ist ein Grund anzugeben, wesegen die Wahlkarte beantragt wird. Der Antragsteller hat zudem seine Identität nachzuweisen. Eine telefonische Antragstellung ist nicht zulässig.

Beim mündlich gestellten Antrag ist die Identität durch einen amtlichen Lichtbildausweis nachzuweisen. Beim schriftlich gestellten Antrag (zB per Post oder Email) kann die Identiät durch die Ablichtung eines amtlichen Dokumentes glaubhaft gemacht werden.

Zuständige Stellen:

Zuständig für die Ausstellung einer Wahlkarte ist der Bürgermeister der Gemeinde, in deren Wählerverzeichnis der Wahlberechtigte eingetragen ist.

Fristen:

Schriftliche Anträge können bis spätestens am vierten Tag vor der Wahl, somit am 21.02.2018, gestellt werden. Ein mündlicher Antrag ist noch bis spätestens  am zweiten Tag vor dem Wahltag, somit bis 23.02.2018, 14:00 Uhr. Die Frist bis zum 23.02.2018, 14:00 Uhr, gilt auch für schriftliche Anträge, wenn eine persönlich Übergabe der Wahlkarte an eine vom Antragsteller bevollmächtigte Person möglich ist, d.h. wenn der Wahlberechtigte etwa einen Boten schickt, der die Wahlkarte für ihn bzw. sie bei der Gemeinde abholen soll.

Stimmabgabe mittels Wahlkarte:

Postalische Übersendung:

Wahlkarten können portofrei per Post an die Gemeinde, die sie ausgestellt hat, übermittelt werden. Wahlkarten müssen so rechtzeitig aufgegeben werden, dass sie spätestens am zweiten Tag vor dem Wahltag, das ist der 23. Februar 2018, bei der Gemeinde einlangen. Somit sollten Wahlkarten im Inland spätestens am Mittwoch vor dem Wahltag, im Ausland entsprechend früher aufgegeben werden.

Sonstige Übermittlung an die Gemeinde:

Wahlkarten können zu den Amtsstunden an die Gemeinde (persönlich oder durch Boten) überbracht werden. Dabei muss die Wahlkarte spätestens am zweiten Tag vor dem Wahltag, das ist der 23.02.2018, 14:00 Uhr bei der Gemeinde einlangen.

Übermittlung an die Wahlbehörde am Wahltag:

Wahlkarten können während der Wahlzeit der Wahlbehörde, in deren Wählerverzeichnis der Wähler eingetragen ist, (persönlich oder durch Boten) überbracht werden. Diese Form der Übermittlung ist nur am Wahltag und ausschließlich während der Wahlzeit des betreffenden Wahllokals möglich. Eine Abgabe in anderen Wahllokalen oder anderen Gemeinden am Wahltag ist nicht möglich.

Wahl im Wahllokal (bei unausgefüllter Wahlkarte)

Wähler, die eine Wahlkarte beantragt hatten, können am Wahltag dennoch im Wahllokal auf herkömmliche Weise wählen, wenn sie den Stimmzettel und die Wahlkarte noch nicht ausgefüllt haben und diese noch nicht verschlossen wurde. Dies ist im Wahllokal jener Wahlbehörde  möglich, in deren Wählerverzeichnis der Wähler eingetragen ist. Dabei ist zunächst die unausgefüllte Wahlkarte dem Wahlleiter zu übergeben und kann sodann in der Wahlzelle gewählt werden.

 

Adobe PDF Document icon Wahlkartenantrag für die Tiroler Landtagswahl 2018

Scroll to top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen